Holz haltbar machen durch das richtige Wachsen und Ölen

Durch das Ölen und Wachsen von Holz wird das Holz langfristig haltbar gemacht. Das ist gerade dann ein Vorteil, wenn es sich dabei um Holz mit besonders schönen Maserungen und Strukturen handelt, welches in seinem Originalzustand gelassen werden soll. Außerdem schützt das Auftragen von Wachs und Öl vor Wettereinflüssen wie Sonne, Regen, Kälte oder einer hohen Luftfeuchtigkeit.

Aufgrund dessen sollte gerade Holz, welches sich draußen befindet, stets behandelt werden. Allerdings kann auch Holz, welches sich drinnen befindet, durch eine starke Sonneneinstrahlung oder eine hohe Luftfeuchtigkeit betroffen sein, weshalb sich auch hier eine Behandlung empfiehlt. Zudem birgt das Ölen oder Wachsen den Vorteil, dass das Holz nicht seinen Glanz verliert und anfängt spröde zu wirken.

Bei der Pflege von Holz wird oftmals darauf zurückgegriffen, dieses gänzlich abzuschleifen und anschließend neu zu streichen. Dafür wird allerdings eine Menge Zeit aufgewendet. Wird Wachs oder Öl aufgetragen, so muss das Holz nicht zuvor abgeschliffen werden. Dadurch wird eine Menge an Zeit und Arbeit eingespart.

Holz richtig wachsen

Soll das Holz beziehungsweise ein Produkt aus Holz mit Wachs versiegelt werden, so empfiehlt sich in erster Linie Bienenwachs sowie Carnaubawachs, bei welchem es sich um einen Extrakt einer brasilianischen Palme handelt. In der Regel ist in Wachs für Möbel oder andere Holzprodukte eine Mischung aus den beiden Wachssorten vorhanden, welche oftmals mit natürlichen Lösungsmitteln versetzt ist.

Diese sorgen dafür, dass das Wachs stets flüssig bleibt und sich so einfacher auftragen lässt. Wird ein Holzprodukt mit Wachs bearbeitet, so sollte stets eine dünne Schicht der Flüssigkeit in Faserrichtung mithilfe eines Pinsels oder eines Tuches aufgetragen werden.

Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass das Auftragen gleichmäßig stattfindet, damit sich an einer Stelle nicht mehr Wachs sammeln kann als an einer anderen Stelle. Nach 20 bis 30 Minuten des Einwirkens können die überflüssigen Reste des Wachses, welche nicht in das Holz eingezogen sind, abpoliert werden. Dabei kann die Verwendung eines Baumwolltuches empfohlen werden. Je nachdem, wie oft das Holzprodukt genutzt wird, sollte die Regelmäßigkeit des Wachsens ausfallen. Dieses sollte allerdings spätestens alle 6 Monate erfolgen.

Holz richtig Ölen

Wird Öl verwendet, um die Holzoberfläche zu versiegeln, so empfiehlt sich die Verwendung von rohem Leinöl. Dieses ist geruchsneutral, lässt sich einfach auftragen und enthält keine Farbpigmente, welche für eine Verfärbung des Holzes sorgen könnten. Auch hier wird wieder lediglich eine dünne und gleichmäßige Schicht per Pinsel oder Tuch auf das Holz aufgetragen.

Sind nach einigen Stunden noch größere glänzende Stellen zu sehen, so ist das Öl hier noch nicht eingezogen und sollte mit einem kleinen Tuch oder Pinsel verteilt werden. Anders als bei dem Wachsen sollte nach dem Ölen von Holz 1 Tag abgewartet werden, bis das Öl eingezogen ist.

Wachsen oder Ölen?

Es empfiehlt sich grundsätzlich beide Verfahren miteinander zu kombinieren. Zunächst sollte das Holz jedoch mit Wachs bearbeitet werden. Dieses zieht in die oberen Schichten des Holzes und sorgt für eine gute Oberflächenversiegelung. Anschließen kann das Holz nochmals mit Öl bearbeitet werden, welches für eine regelrechte Imprägnierung sorgt und auch in die tiefen Schichten des Holzes einzieht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*